Schweine und Botox

Schweine und Botox

Manche Jobs sind zu schön um wahr  zu sein.

Sabine Bringmann von Küstercom fragte mich für das PR/Plakat/Buchshooting von Patric Heizmann an.

Das schöne war, es gab nix: kein Layout, kein festes Briefing, keine fertige Idee, NADA.

Nur einen vorab Teaser Text des neuen Buches.

Ich durfte einfach mal den Kopf aufmachen und schrankenlos Ideen rauslassen.

Es gab kein: „nö, mh, meinst du, ach ich weiss nicht, können wir nicht machen..”

Es gab nur finden wir super, machen wir.

Brauchen wir dafür Spezialisten, wie z.b. das Team von den Materialschlachten?

Ja? Ok, buchen wir.

Ich muss dazu noch loswerden, daß der Flyer von Claudia Schildt und Fabian Zell seit mindestens 6 Monaten auf meinem Schreibtisch ruht und ich immer dachte, irgendwann gibt es eine Möglichkeit.

Nun war sie gekommen.

Claudia wollte mit mir ins Geschäft kommen, aber während des PPM eine Woche vor Shooting stand in ihrem Gesicht geschrieben – „Scheiss Idee“ 

Ich hab zu ihr gesagt: „Wer sich in Gefahr begibt (und Flyer versendet mit der Bitte um Auftrag), kommt darin um oder gewinnt.”

Ok, wir haben April, die Bäume haben noch keine Blätter, ich hatte eher sportliche Ideen fürs Propstyling und der Faktor Zeit liess sich nicht durch mehr Budget entspannen.

Was soll ich sagen – GEWONNEN – auf ganzer Linie.

Wenn also jemand einen Flyer von den Materialschlachten braucht, ich gebe ihn gerne weiter, wäre zu Schade für den Papierkorb.

Zurück zu den Shootingvorbereitungen und dem kryptischen Titel dieses Beitrags.

Damit niemand auf falsche Gedanken kommt, bei Patric Heizmann ist alles echt, soweit ich das sehen konnte, und ich war beim Fitting (wieso kommt bei Wikipedia zu diesem Begriff keine passende Erklärung?! –  Fitting, neudeutsch für Anprobe) dabei.

Das Gespräch während des Fittings zwischen Patric und Mads Roennborg, dem Stylisten für das Shooting, war großes Kino.

Was für ein Wunder, daß wir den Weltenbummler Mads überhaupt buchen konnten.

Mads  habe ich das letze mal vor Jahren getroffen, als ich mit Sarah Connor eine Damenbinden Anzeige fotografieren durfte.

Mads ist ein saucooler Paradiesvogel der Branche, eigentlich abonniert auf  Musikstars, Musikvideos und Fernsehshows a´la „X Faktor, DSDS…“

Als Patric bei der nicht enden wollenden Umzieh-Aktion ( ja, es dauerte locker 2 Stunden und Patric ist ein Mann, dem Jeans und T Shirt reichen) anfing zu jammern, ihm wäre heiss und er würde immer so schnell schwitzen, packte Mads ein paar sehr spezielle Tricks aus.

Entweder Damenbinden unter die Achseln kleben oder viel besser, Botox in die Achseln spritzen lassen, schon wäre Schluss mit Schwitzen. Während Patric verwirrte Schnappatmung bekam, plauderte Mads aus dem Nähkästchen, diverse Moderatoren hätten gebotoxte Achseln, die Damen Botox unter dem Vorderfußballen (dann können sie den ganzen Tag schmerzfrei in Higheels laufen) oder Hyaluronsäure Depots unter dem Fußballen als Knautschzone.

Mads bringt das so wunderbar „normal“ rüber, als wäre es Kaugummi zu kauen. 

Patric hat sich dann doch fürs Schwitzen entschieden, auch für die Zukunft.

Unsere Location war nur 50km weg von Hamburg, der Schümannhof.

Alles Bio, sogar Demeter Bio!

Grossartiges Wetter, wunderbare Menschen, Frederike hat uns so toll bekocht, da kam ich mir fast vor wie bei The Kitchen in Kapstadt. Wilfried, der Chef war so hilfsbereit und entspannt mit uns Aliens, toll!

Es war fast wie Urlaub, mit diesem Team, an diesem Ort.

Am Ende gab Mads noch ein paar Tips zu Lidstraffung und Hyaluron Depots im Gesicht zum Besten.

Da kam ich  mir irgendwie zu normal und fast schon alt vor, einfach unoptimiert .

Ich hab dann in meinen Sojamilchkaffe gelächelt und mich auf meine „innere Schönheit “ berufen.

Geierkopf auf Schwanenhals mit Weihnachtsmannbart kann doch auch entzücken.

Wir haben alles und noch viel mehr geschafft und alle sind glücklich.

Von solchen Shootings bitte mehr.