Schockverliebt in B&B Bianca und der Briese Focus2. 115

posted in blog

Schockverliebt in B&B Bianca und der Briese Focus2. 115

Ich hatte ja angekündigt, dass die Briese Test Sache ein Serial wird.

Hawe hat ja auch, wie versprochen, noch einen Prototypen aus seinem Testlabor rausgerückt, weil ich das letzte Mal ein paar Kritikpunkte hatte (siehe Blog vom 28.07, es werde Licht).

Diesmal wollte ich dem neuen Reflektor mit Kontrasten der anderen Art auf den Zahn fühlen. Weiss/schwarz, vor weissem Hintergrund.

Definitiv kein kuscheliges Unterfangen.

Da ich ja mit dem Focus.2 115 schon geübt hatte, glaubte ich, leichtes Spiel zu haben.

Aber nein, immer wieder fällt mir auf, Briese Licht ist wie ein Formel 1 Rennwagen, in den setzt man sich auch nicht so einfach rein wie in einen Golf und fährt los.

Das geht wahrscheinlich am Anfang auch erst mal gehörig in die Hose.

Hier bei mir war das dann auch so, Licht an….. Yeah?!

Ne, Licht an……oh, aua wie Kacke sieht das denn aus!

Sorry Hawe, je mehr Dein Licht kann, desto mehr muss man damit üben, aber seien wir ehrlich, keiner würde erwarten eine Stradivari auszupacken und sofort Paganini zu sein, nur weil er sein Geige in der Hand hält.

Bei Licht erwarten wir das irgendwie immer. Und wenn es dann schwierig wird, legen wir es zur Seite wie ein bockiges, verwöhntes Kind .

Und das Licht kann ganz, ganz viel. Darum muss man sich erst einmal rantasten im Sinne von „Entdecke die Möglichkeiten.“

Wenn man das dann macht, dann geht im wahrsten Sinne die Sonne auf.

Make up, Styling, Model alle standen vorm Computer und waren schockverliebt.

Der treffendste Ausdruck war wohl: „Wie geil ist das denn bitte“. 

Unser Modell Bianca  sah in dem Licht sofort beauty-retuschiert aus.

Stofflichkeit, Brillanz, Kontraste alles kein Problem, perfekt zu steuern.

Einfach wunderschön.

Anne konnte endlich mal soviel Glanz auf die Haut legen, wie noch nie in ihrem Job.

Was gleichermassen sie und unser Mädchen zum Leuchten brachte.

Den Schwarzen Peter hatte Constanze, die Stylistin, denn selbst auf tiefschwarzem Stoff sah man jeden einzelnen Fussel.

So sehr hat sie wohl noch nie die Fesselbürste bemühen müssen.

Ach ja, Bianca, als sie reinkam, dachten wir alle – naja.

Als sie vor der Kamera stand wurde es richtiggehend still im Studio, so wunderbar war sie.

Jeder Ausdruck, jede Bewegung, einfach zum Heulen schön.

Glamtouch hat sich der Sache jetzt  angenommen, ich freu mich schon auf Teil 3 des Serials.