Das Blut am Hals der Katze, Pro Bono mit Holger Stanislawski

posted in blog

Das Blut am Hals der Katze, Pro Bono mit Holger Stanislawski

Ich bin kein Engel, ich trage Lederschuhe, esse ab und an Fleisch, ja sogar ein Burger und Döner verirrt sich mal auf meinen Teller und ……

ich werde wohl nie Veganer werden, Asche auf mein  Haupt!

Vegetarier versuche ich zunehmend hinzubekommen, aber selbst dann werden für mein wöchentliches Frühstücksei, frisch geschlüpfte Küken geschreddert und Kühe und Kälbchen für meine Milch und meinen Käse gequält. 

Bad Karma, ich weiss!

Ich hadere noch mit mir.

Es gibt aber Dinge, die kann ich leicht abstellen.

Wer einmal einen PETA Film über die Pelztierzucht in China gesehen hat, wer die Berge von lebendig gehäuteten Marderhunden gesehen hat, der kommt um die Frage, brauche ich an meinem Parka oder an meiner Strickmütze einen Fellkragen / Bommel nicht herum.

wolodja blog

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich für mich komme zu dem Schluss:

NEIN!

Das braucht kein Mensch, es gibt sinnvolle, schöne Alternativen zu Pelz.

Mittlerweile ist guter Webpelz sogar teurer als echter.

Daher war es für mich keine Überlegung, meiner lieben Freundin Karin Verbeek bei ihrem Herzensanliegen eines eigenen Kampagne Motivs zum Thema Pelz für die Hamburger Sektion von ANIMALS UNITED e.v  pro Bono, also ohne Honorar, zu helfen.

Ich konnte für sie sogar mein komplettes Lieblingsteam, Karina Asmus, Ingrid Mitchell, Ruth Kobbe und Petra Lippmann von PX2 für die Idee gewinnen.

Alle haben ihr Bestes gegeben, alle ohne Honorar, einfach weil es richtig war, das zu machen.

Karin konnte dann sogar den ehemaligen Trainer vom FC St. Pauli, Holger Stanislawski  gewinnen.

Der Presserummel war uns also gewiss.

Und der Presserummel kam. 

Ich bin ja schon so einiges gewohnt, aber zeitgleich 2 Making of Kamerateams und einen Making of Fotografen vor Ort zu haben

(Christoph J. Binöder hat all die schönen Making of Bilder, die hier zu sehen sind, gemacht) war schon sehr speziell.

Ich hatte zwischendurch das Gefühl, nicht mehr Herr meines Shootings zu sein.

Speziell die beiden Making of Kamerateams waren herrlich zu beobachten.

Hamburg 1 schickte eine studentisch anmutende Mädchencrew, 3 vorsichtig, höflich zurückhaltende Mädels, einfach angenehm und so gar nicht aufdringlich.

Dann ging die Tür im Studio auf , was sage ich, sie flog fast auf, das SAT1 Making of Team stürmte herein. Von Zurückhaltung keine Spur.

Der Kameramann, ein dicklicher Riese, der Regisseur, ein alter, ergrauter Herr, an den Tonmenschen kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern, so laut war der Kamerariese.

Die Mädchen von Hamburg 1 wurden sofort weggesprengt von den Herren des Privatsenders, fast hätte das SAT 1 Team mein Set übernommen.

Fast!

Aber eben nur fast!

Es bedurfte schon ein paar deutlicher Hinweise von meiner Seite, um die Jungs wieder aus meiner Kameraachse zu bugsieren.

Ging es doch am Ende schon noch um ein Foto.

So ist das wohl, wenn man in Hamburg einen ehemaligen St Paulianer  zu solch einem Thema vor der Kamera hat.

Wie dem auch sei.

Px2 macht jetzt das Bild „schön“.

Danke an Alle fürs mitmachen.

Und liebe Leser auch an Euch: „Danke, für das nicht Mitmachen beim Thema Pelz“!