Texte die ich nicht schreiben will oder mein Erlebnis mit dem neuen Pulsar von Briese

@2020 Konstantin Odin

English Text below.

Eigentlich möchte ich diesen Erfahrungsbericht ganz und gar nicht schreiben.

Diesen SCHATZ hätte ich viel lieber wie Gollum ganz für mich allein behalten.
Würde mich an diesem SCHATZ lieber ganz egoistisch freuen und niemandem davon erzählen.
Aber Gollum war tragisch, armselig und hässlich und ihn ereilte am Ende ein furchtbares Schicksal. Nichts für mich, nachher entwickle ich mich noch zu solch einem Wesen.

Dann lieber mal berichten auch wenn es schwerfällt.

Ich muss ein wenig ausholen.

Vor einem Jahr habe ich für ECCO Golf eine Kampagne geschossen.
In einem Motiv ging es darum den perfekten Abschlagsmoment zu treffen.
Mit der Sony Alpha 7RIII kein Problem, die Kamera macht 10 Bilder pro Sekunde. Kamera auf HI +, Model schlägt ab die Kamera ratterte einfach durch und nach 2-3 Versuchen hatten wir das perfekte Bild. 
So einfach kann es sein, wenn man draußen bei hellem Tageslicht Highspeed Aufnahmen macht.

Dann geht man ins Studio und die Welt ändert sich komplett.

Möchte man das gleiche Ergebnis wie draußen bei Sonne haben, braucht es sehr viel Licht, also Steadylight, HMI oder Tungsten.

SEHR VIEL!

Vorausgesetzt, man möchte mit einer moderaten ISO und einer etwas geschlossenen Blende arbeiten, also unter „Reklame“ Parametern und nicht mit offener Blende high, high ISO, ich sag mal despektierlich dahingerotzt.
Ja man kann das auch blitzen, macht man in der Regel auch, wer will schon eine Lkw Ladung Licht ins Studio schleppen.
Mit Blitz hat man dann andere Herausforderungen.
Die Erste ist schon mal die Ladegeschwindigkeit des Blitzaggregates.
10 Bilder die Sekunde, „super Idee“
Daher sind geblitzte Bewegungsaufnahmen im Studio immer, nein waren immer, eine große Herausforderung.
Wenn Haare oder Kleidung fliegen soll, wenn ein Modell in spektakulärer Bewegung aufgenommen werden soll, dann

POOOOOOOH!!

Jeder der das schon mal gemacht hat, weiß was jetzt kommt. Solche Shootings sind ein einbeiniger Tanz in ganz engen, rostigen Ketten.
Immer und immer wieder versucht man als Fotograf die Bewegung des Models mit den Möglichkeiten des Studioblitzes zu synchronisieren.
Immer und immer wieder versucht man den
EINEN RICHTIGEN MOMENT des Auslösens zu finden.
Das ist ein hochkonzentrierter Kampf und Krampf um diesen einen perfekten Moment.
Das ist ermüdend, das gibt meistens ganz ordentliche Ergebnisse und ab und an auch einen „Lucky shot“ den das ganze Team dann feiert als wäre es ein Lottogewinn. 
Wobei gerade bei Haaren und Stoffen immer eine robuste Bewegungsunschärfe in Kauf genommen werden muss.
Im Vergleich zu „draußen“ bei gutem Licht ist das ein….

Na ja, geht eben nicht anders.

Die Abbrennzeit des Blitzes schafft es auch nie wirklich die Geschwindigkeit dieser Bewegungen bis in die Spitzen einzufrieren.

GESCHAFFT!!

Ihr habt durchgehalten, jetzt kommt 
mein Gollum Moment, 
mein WHAT THE F**K Moment, 
mein auf einmal ist alles anders Moment, für Euch.

Es begann damit, das Hawe meinte ich sollte doch mal den neuen „PULSAR“ ausprobieren.

WHAT? 

Was ist denn der neue Pulsar?
Klingt ein wenig nach Raumschiff Enterprise
Pulsar mit Warp Antrieb. HA HA HA !
Spaß beiseite der Pulsar, ist ein neues Blitzaggregat von Briese.
Ok, da stand sie nun diese weiße Kiste auf Rollen die ein wenig wie ein überdimensionierter IPOD der ersten Generation aussah.
Weiß, mit minimalistischem Display und großem Schriftzug Pulsar an der Seite. Nun ist Design ja bekanntlich ganz schön aber nicht alles. Vor meinem offiziellen Test hatte ich ein paar Besuche bei Briese im Studio um das „Raumschiff Enterprise“ der Studiofotografie ein wenig zu beschnuppern. Als das Aggregat das erste mal loslegte dachte ich, ich wäre in Berlin im berühmten Bunker bei einem heavy, industrial techno Rave gelandet. Das war einfach crazy. Dagegen ist ein Stroboskop, slow Motion.
Nur das dieses Stroboskop ein Blitz ist der bis zu 88 Blitze die Sekunde abfeuert.

OK durchatmen und noch einmal zum Verständnis,
nicht 1 nicht 2, nicht 3 nicht 4 Blitze die Sekunde.

NEIN!!! 

88 Blitze in einer Sekunde und das bei immer exakt der gleichen Leistung, wie wir auf den Testbildern sehen konnten.
Kein hellerer oder dunklerer, kein leerer Frame, keine Farbverschiebung. Einfach immer das gleiche, saubere Bild!
Das heißt das Aggregat lädt 88mal die Sekunde voll auf und schickt dann immer wieder die gleiche Leistung in die Welt.
Meine ach so schnelle Sony kam mir plötzlich wie eine müde Dampfmaschine vor.
Gut, das war nur ein kurzer Test mit ein paar Sekunden Shooting.
Wie würde es wohl sein wenn wir mit dem Pulsar einen ganzen Tag mit diversen Motiven durcharbeiten würden.
Ich habe mit meinem Lieblingsteam ein Konzept ausgearbeitet.
Ich sag mal so, das war ein echtes Partypooper Konzept.

INGRÁVIDO- Schwerelos

Ein freies Modeeditorial mit Sprüngen, komplexen Tanzbewegungen, und fragilen Posings. Gute Voraussetzungen für richtig Probleme bei einem Shooting mit den altbekannten technischen Mitteln.
Meine Stylistin Nathalie von Gordon hatte dann auch noch die Zusatzidee mit Fransen.
Fransen?!
Ein Horror, was das einfrieren der Bewegung angeht.
Fransen, gerade lange wie in diesem Fall, erreichen eine sehr hohe Geschwindigkeit an den Enden das wird eigentlich immer bewegungsunscharf.
Genug philosophiert, jetzt einfach mal ein paar Fotos machen.

Extreme Bewegungen auf zum Teil offenen High-heals, fliegende Fransen, fliegende Haare, fliegende Stoffe, das ganze „Elendsprogramm“

(Zur Info, die Alpha 7 RIV und Alpha 9II die zum Einsatz kamen haben ein Autofocus Tracking, das seinesgleichen sucht, das machte diese Idee Kameraseits erst möglich)

Ich habe beim Shooting durch die Kamera eigentlich nix gesehen, das ging alles viel zu schnell. Anweisung geben, Knopf drücken, Kamera losrattern lassen.
So weit so gut.

Dieses Blitzstakkato was dieser Blitz veranstaltete war schon krass und zugegeben ungewohnt. Die Abbrennzeit von fast einer 30.000‘ Sekunde fror nicht nur jede Bewegung vollkommen ein, sie zeigte auch Details a la „next Generation“.
So scharf, so klar, so präzise, das machte mich erst mal sprachlos. Das hatte ich so noch nicht gesehen und hätte es in dieser Form auch nicht erwartet.
Das war einfach ganz großes Kino!
Das Tolle war Victoria, unser Modell für den Tag,  eine großartige Tänzerin, konnte einfach machen. Blitz und Kamera kamen hinterher.

Der Blitz eher lässig, die Kamera am Limit.
(Leider funktioniert bei Studioblitz nur der mechanische Verschluss der Sony und der ist limitiert auf 10 Bilder pro Sekunde.)

Was da in den Rechner an Bildern reinkam war, ich wiederhole mich gern:

„What the F**k“ !!

Ich war quasi, in eine neue Ära Studiofotografie gebeamt. Plötzlich war es vom technischen Aspekt einfach, außergewöhnliche, schnell bewegte Motive im Studio mit Leichtigkeit und nie dagewesener Qualität zu erzeugen. Alle Fesseln waren weg.
Das Shooting war ein Spaziergang oder eher ein Joggen durch die Motive.
Plötzlich war es wie auf dem Golfplatz in Portugal, nur diesmal im Studio. Anweisung geben, Knopf drücken, losrattern, 2-3 Versuche, perfektes Bild im Kasten, neues Motiv.
Ich war so happy, ich wollte spontan bei Briese im Flur meinen Namen tanzen.
Mein friesisches Naturell ließ dann doch nur ein:“

Ok, das ist echt mal nicht ganz so schlecht“, zu.

Ich habe den Pulsar dann sofort auf meinem nächsten Job für eine Münchner Agentur eingesetzt.

Es ging um tanzende Menschen.

Das war dann unter Kampagne Bedingungen genauso schick.

Die fertigen Bilder sind dann auch noch in der Lófficiel Ltihaunia erschienen, zu sehen auf meiner Seite unter der Rubrik Fashion.

English Text.

Actually, I don’t want to write this review at all.

I would much rather have kept this TREASURE to myself like Gollum.
I would have preferred to enjoy this TREASURE selfishly and not tell anyone about it.
But Gollum was tragic, pathetic and ugly, and in the end he was overtaken by a terrible fate.

Not for me, afterwards I will develop into such a being.

Then I’d better report even if it’s hard.

I have to go back a little.
A year ago I shot a campaign for ECCO Golf.
One motif was about hitting the perfect tee shot. No problem with the Sony Alpha 7RIII, the camera takes 10 frames per second. Camera on HI +, model knocks off the camera just rattles through and after 2-3 tries we had the perfect picture. It can be that easy when you take high-speed pictures outside in bright daylight.

Then you go to the studio and the world changes completely.
If you want the same result as outside in the sun, it takes a lot Light, i.e. Steadylight, HMI or Tungsten.

A lot!!

Assuming you want to work with a moderate ISO and a somewhat closed aperture, i.e. under „advertising“ parameters and not with an open aperture high, high ISO, kind of  “quick and dirty”.

Yes, you can also flash that, you usually do.
Who wants to carry a truckload of light into the studio. With flash you have other challenges.
The first one is the loading speed of the flash unit.
10 frames per second, „great idea“
Therefore, flashed motion shots in the studio are always, no were always, a great challenge.
If hair or clothes are to fly, if a model is to be shot in spectacular motion, then,

POOOOOOH!

Everyone who has done this before knows what comes next.
Such shootings are a one-legged dance in very tight, rusty chains.
Again and again the photographer tries to synchronize the movement of the model with the possibilities of the studio flash.
Again and again and again one tries to find the THE RIGHT MOMENT of release. This is a highly concentrated fight and cramp for this one perfect moment. It’s tiring, it usually gives quite good results and every now and then a „lucky shot“ which the whole team celebrates as if it was a lottery win. Whereby especially with hair and fabrics a robust blur of movement must always be accepted … Compared to „outside“ in good light, this is a

…Well, there’s no other way. I´m Sorry.

The flash burn time never really freezes the speed of these movements to the tips.

You made it !


You’ve held out, now come on
my Gollum moment,
my WHAT THE F**K moment,
my suddenly everything is different moment, for you.

One dAy Hate asked me to try the new „PULSAR“.

WHAT?


What is the Pulsar?
Sounds a little like the Starship Enterprise.
Pulsar with warp drive. HA HA HA
All kidding aside, the Pulsar, a new flash unit from Briese.
Ok, there it was, this white box on wheels that looked a bit like an oversized first generation IPOD.
White, with a minimalist display and large Pulsar lettering on the side.
Now, as we all know, design is quite nice but not everything.
Before my official test, I had a couple of visits to the Briese studios to sniff a little at the „Starship Enterprise“ of studio photography.
When the unit first started I thought I had landed in Berlin  in the famous bunker at a heavy, industrial techno rave.

That was just crazy.

In contrast, there is a stroboscope, slow motion.
Only that this stroboscope is a flash that fires up to 88 flashes per second.

OK, take a deep breath
and let’s try to understand once more, not 1 not 2, not 3 not 4 flashes per second.

NO!!!

88 flashes in one second and always with exactly the same power as we could see on the first test pictures.
No brighter or darker, no empty frame, no color shift.

Simply always the same clean picture!
That means the unit fully charges 88 times a second and then always sends the same power into the world again and again.
My oh so fast Sony suddenly felt like a tired steam engine.
Well, that was just a short test, with a few seconds of shooting, how would it be if we worked through the whole day with various motifs.
I worked out a concept with my favorite team.
Let me put it this way, it was a real party pooper concept.

INGRÁVIDO- weightless

A free fashion editorial with jumps, complex dance movements and fragile posings.
Good conditions for real problems during a shooting with the well-known technical means.
My stylist Nathalie von Gordon also had the additional idea with fringes.
Fringe ?!
A horror when it comes to movement.
Fringes, in this case long ones, reach a very high speed at the ends, which is actually always blurred.
Enough philosophizing, time to shoot.
Extreme movements on partially open high-heals, flying fringes, flying hair, flying fabrics, the whole „misery program“
(For information, the Alpha 7 RIV and Alpha 9II that were used in this shoot have an autofocus tracking that is outstanding, this made the idea possible on the camera side)
I didn’t actually see anything while shooting through the camera, it all happened too quickly. Give instructions, press the button, let the camera rattle through, easy.
So far so good.
This lightning Staccato what this flash produced was blatant and admittedly unusual.
The burn-off time of almost 30,000 seconds not only completely froze every movement, it also showed details a la „next generation“.
So sharp, so clear, so precise, that first left me speechless.
I had never seen this before and would not have expected it in this form.

It was just very big cinema!


The great thing was, Victoria, our model for the day, a great dancer could just do. Flash and camera came after her.
The flash kind of casual, the camera on its limit..
(Unfortunately only the mechanical shutter of the Sony works with studio flash and it is limited to 10 frames per second.)
Whatever images came into the computer they were,
I like to repeat myself:

„What the F ** k“!!

I was practically orbed into a new era of studio photography.
Suddenly it was easy from a technical point of view to create extraordinary fast moving motifs in the studio with ease and unprecedented quality.
All restraints were gone.
The shooting was a walk or rather a jog through the motives.
Suddenly it was like being on a golf course in Portugal, only this time in the studio.
Give instructions, press the button, rattle through, 2-3 tries, perfect picture in the box, new motif.
I was so happy, I spontaneously wanted to dance my name in the corridor of the Briese Studios
My Frisian temperament only let me in:
„okay, that’s not really that bad“.
I immediately took the pulsar on my next job for a Munich agency
It was about dancing people.
That was just as fancy under campaign conditiions.

You can see the finished pictures under the category fashion on my website